Archiv für August 2012

DEMO. HEUTE:

Wir freuen uns, wenn Ihr zur Demo kommt: Neumarkt/Ecke Foto Gregor! 12.00 – 16.00 Uhr!

Wilstake: Offiziell keine Kohle von Monsanto

Offiziell bekommt der Wilstake von Monsanto und Co keine Kohle. Hier die Antwort auf die Frage, ob er monetäre Zuwendungen erhält. Die Antwort ist übrigens von nem Grünen. Wir halten fest: ein Grüner verteidigt einen Genlobbyisten.
++++++++++++++++

Sehr geehrter Herr Lange,

Herr Haase hat mich gebeten Ihnen folgende Antwort zu schicken.
Mit besten Grüßen

Katharina Dröge

--------------------------------------------
Referentin
Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW
Ministerbüro 3: Politische Steuerung, Arbeitsprogramme, Aufgabencontrolling, Koordination Projekte

Schwannstr. 3
40476 Düsseldorf
Tel. 0211-45 66-358
Fax 0211-45 66-673
E-Mail: Katharina.Droege@mkulnv.nrw.de

Sehr geehrter Herr Lange,

Sie haben die Staatskanzlei angeschrieben und um Auskunft darüber gebeten, ob Herr Abteilungsleiter Dr. Ludger Wilstacke für seine Mitgliedschaft im Beirat der Fördergemeinschaft Naturnahe Landwirtschaft e.V. ein Entgelt erhält. Die Staatskanzlei hat Ihre Anfrage an unser Haus mit der Bitte um eine Antwort auf Ihr Schreiben weitergeleitet.

Ich komme dieser Bitte gern nach und teile Ihnen auf diesem Wege mit, dass Herr Dr. Wilstacke in der von Ihnen angesprochenen Funktion kein Entgelt erhält.

Zudem setze ich Ihr Verständnis dafür als gegeben voraus, dass ich Ihre Auskunftsbitte um Angaben zu möglichen „offiziellen Zahlungen“ als suggestiv zurückweisen muss. Sie legt zumindest implizit nahe, Herr Dr. Wilstacke könnte neben einer möglichen offenen sogar eine verdeckte finanzielle Kompensation erhalten. Eine solche Suggestion ist nicht hinnehmbar und ich weise sie hiermit in aller Form zurück. Dies ist sowohl der Sache als auch der hohen persönlichen Wertschätzung geschuldet, die Herrn Dr. Wilstacke genießt.

Davon unabhängig habe ich Verständnis für ihre inhaltliche Kritik an der Ausrichtung der Firmenpolitik einiger Unternehmen, die in der FNL Mitglied sind. Wie die Landesregierung in ihrem Koalitionsvertrag zum Ausdruck gebracht hat, fordert sie in NRW eine gentechnikfreie Landwirtschaft.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Viktor Haase
Leiter Ministerbüros des Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW

Politik-Stell-Dich-Ein auf dem Neumarkt…

NRW-Minister Remmel und die Kölner Stadtbürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes gaben sich gestern die Ehre beim Event…..trautig, traurig, traurig…..

Vor allem, wenn man diese Vorgeschichte dazu berücksichtigt.

Kölner Presse berichtet über Pro und Contra des Events auf dem Neumarkt

Nachdem wir gestern nach den ersten Presseberichten noch kritisch waren, so freut es uns heute doch sehr, dass unsere kritik am Event überall aufgenommen wurde – zumeist sogar mehr als das Event selber.
Mit Filmbeiträgen in der WDR Lokalzeit und bei KSTA.TV sowie ganz groß in der Print-Freitag-Ausgabe des KSTA.
Alle Links dazu findet Ihr auf unserer Facebook-Seite.

Mahnwache, 1. Tag

Phuuuu – war das anstrengend… Heiße Mahnwache heute. Aber es hat sich gelohnt!
Super:
-Die Diskussion mit den netten Jungs (habt Ihr da eigentlich keine Mädels?) mit der Landwirtschaftlichen Berufsschule Bonn
-Das anregende Gespräch mit einem Marketing-Menschen von Bayer CropScience (es ging da eher ums große Ganze statt um Landwirtschaft – und gewonnen haben wir, wenn solche Funktionsmenschen ihre Ideale wiederentdecken und in der Maschine nicht mehr mitmachen, deshalb halte ich auf der menschlichen Ebene den Dialog für notwendig!)
-Die Erkenntnis: wenn wir für eine andere Art der Landwirtschaft kämpfen wollen, dann müssen wir auch bei uns anfangen, müssen an uns für eine andere Art von Verbrauchern kämpfen. Es geht nicht, dass Bauern einen verdammten Hungerlohn für ihre Erzeugnisse von uns bekommen. Es geht nicht, dass der Verbraucher, dass wir billiges Essen kaufen, dass der Verbraucher billiges Essen will. Wer billiges Essen will, der bekommt auch FNL-Bauernverband-Produkte: Biosphären-inkompatiblen Industrie-Fraß! Fazit daraus: Ich muss was ändern, auch an meinem eigenen Verhalten.
Liebe Grüße, kommt doch bitte morgen zur Mahnwache unter der Eistüte am Neumarkt
Lars vom Atomischen Café Köln