Mahnwache, 1. Tag

Phuuuu – war das anstrengend… Heiße Mahnwache heute. Aber es hat sich gelohnt!
Super:
-Die Diskussion mit den netten Jungs (habt Ihr da eigentlich keine Mädels?) mit der Landwirtschaftlichen Berufsschule Bonn
-Das anregende Gespräch mit einem Marketing-Menschen von Bayer CropScience (es ging da eher ums große Ganze statt um Landwirtschaft – und gewonnen haben wir, wenn solche Funktionsmenschen ihre Ideale wiederentdecken und in der Maschine nicht mehr mitmachen, deshalb halte ich auf der menschlichen Ebene den Dialog für notwendig!)
-Die Erkenntnis: wenn wir für eine andere Art der Landwirtschaft kämpfen wollen, dann müssen wir auch bei uns anfangen, müssen an uns für eine andere Art von Verbrauchern kämpfen. Es geht nicht, dass Bauern einen verdammten Hungerlohn für ihre Erzeugnisse von uns bekommen. Es geht nicht, dass der Verbraucher, dass wir billiges Essen kaufen, dass der Verbraucher billiges Essen will. Wer billiges Essen will, der bekommt auch FNL-Bauernverband-Produkte: Biosphären-inkompatiblen Industrie-Fraß! Fazit daraus: Ich muss was ändern, auch an meinem eigenen Verhalten.
Liebe Grüße, kommt doch bitte morgen zur Mahnwache unter der Eistüte am Neumarkt
Lars vom Atomischen Café Köln